Impressum
Witze


Das Silberpaar tanzt einen langsamen Walzer als Ehrentanz.
Das Licht ist leicht abgedunkelt, alles sehr romantisch.

Da sieht die Ehefrau, wie ihm eine kleine Träne an der Wange herunterläuft.

Sie:
"Oh Schatz, ich wusste gar nicht, dass du so gerührt sein kannst!"

Er:
"Oh ja", sagt er.
"Weisst du noch damals, als dein Vater uns zusammen bei euch in der Scheune erwischt hat?"

Sie:
"Ja, genau. An den Abend erinnere ich mich gerne."

Er:
"Und auch als dein Vater sagte, entweder Du heiratest Sie jetzt oder du gehst für 25 Jahre in den Knast?"

Sie:
"Ja, das hat er gesagt. Er war ja auch ziemlich aufgebracht."

Er:
"Ja,... morgen wäre ich frei gewesen!"

---

Woher hast du das blaue Auge? Ach, als wir gestern bei Tisch "...und erlöse uns von dem Übel!" gebetet haben, hab` ich zufällig meine Schwiegermutter angeguckt...

---

Verkehrsregeln
Ein amerikanischer Tourist steigt in Israel in ein Taxi.
Der Fahrer brettert los und fährt gleich an der ersten Kreuzung über eine rote Ampel.

Der Ami ist entsetzt, sagt aber nichts, weil er ja schliesslich in diesem Land ein Gast ist und nicht meckern will.

An der nächsten Kreuzung rast der Fahrer wieder über rot, an der übernächsten auch.

Schliesslich kommen sie an eine grüne Ampel.
Der Fahrer macht eine Vollbremsung und hält.

Der Amerikaner fragt den Fahrer nun doch leicht verstört, warum in aller Welt er denn ausgerechnet an einer grünen Ampel anhält, wo er es doch offensichtlich so eilig hat.

Der Fahrer sieht den Ami an, als ob er nicht ganz dicht wäre und schreit:
"Bist du wahnsinnig? Willst du uns umbringen?
Auf der anderen Seite haben sie doch jetzt rot!"

---

Männer-Arbeit
In Berlin findet der 1. Feministinnen-Kongress statt.
Thema: Umerziehung des Mannes.

Erste Wortmeldung einer Deutschen Frau:
"Mein Name ist Brigitte.
Ich habe meinem Mann folgendes gesagt:
Helmut, ab sofort machst Du das Abendessen!
Am ersten Tag hab ich nichts gesehen, am zweiten auch nichts, aber am dritten Tag stand das Essen auf dem Tisch."

Grosser Beifall im ganzen Saal, Hochrufe, Bravo.

Eine Italienerin meldet sich:
"Mein Name ist Graziella und ich sagte meinem Mann, Luigi, dass er ab heute das Haus putzen müsse.
Am ersten Tag habe ich nichts gesehen, am zweiten auch nichts, aber am dritten Tag habe ich gesehen, dass er mit dem Staubsauger gesaugt hatte."

Wiederum grosser Applaus im Saal.

Eine Türkin meldet sich auch zu Wort:
"Mein Name ist Aysche und ich forderte meinen Mann Ali dazu auf, ab sofort die Wäsche zu bügeln.
Am ersten Tag habe ich nichts gesehen, am zweiten auch nichts, aber am dritten Tag konnte ich zumindest mit dem linken Auge wieder ein bisschen sehen..."

---

Kopfweh
Ein Arbeiter kommt zu spät zur Arbeit.
"Chef, ich habe fürchterliches Kopfweh."

Da meint der Chef:
"Mensch, stell Dich nicht so an.
Wenn ich Kopfweh habe, mache ich mit meiner Frau Sex!"

Der Mitarbeiter geht und kommt nach zwei Stunden wieder.

Fragt ihn der Chef:
"Na geht's Dir jetzt besser?"

"Ja Chef, mein Kopfweh ist jetzt weg.
Und Chef - eine schöne Wohnung haben sie!"

---

Mondfahrt
Kurz vor der Landung auf dem Mond meldet das US-Raumschiff:
"Die Russen sind bereits hier und malen den Mond rot an.
Was sollen wir tun?"

"Abwarten!
Bald bekommen sie neue Befehle",
antwortet die Bodenstation.

Einige Stunden vergehen und die Besatzung des Raumschiffes erkundigt sich erneut:
"Jetzt ist der Mond ganz rot!
Haben sie sich etwas ausgedacht?"

"Ja!
Nehmt weisse Farbe und schreibt gross Coca Cola drauf!"

---

Pomp
Ein Bauer im Gebirge hatte drei Söhne.
Einer von ihnen zog in die Stadt und wurde reich mit Handel.
Die beiden Anderen blieben in ihrem Trott.

Eines Tages bekam der Reiche die Nachricht, dass der Vater gestorben sei.

Er kabelt zurück, dass er gerade das Ticket nach New York habe und unbedingt zu dieser Geschäftsbesprechung muss.
Doch die Brüder sollten den Vater mit allem Pomp beerdigen, er würde für alle Kosten aufkommen.

Bei seiner Rückkehr hatte er tatsächlich eine Gesamtrechnung von über 30.000 Euro und anstandslos bezahlte er sie.

Im nächsten Monat kam eine Rechnung von 85,20 Euro und er überwies das Geld.
Doch in den nächsten Monaten kehrte immer wieder dieser Betrag auf, den er auch überwies.

Zu Allerheiligen endlich fuhr der Reiche in sein Dorf, sah das Mausoleum und war beeindruckt.

Da sprach er zu seinen Brüdern:
"Das habt Ihr wirklich gut gemacht.
Doch sagt mir bitte:
Jeden Monat kommt eine Rechnung über 85 Euro und zwanzig Cents.
Kann man das nicht pauschal erledigen?
Worum handelt es sich dabei?"

Sein ältester Bruder antwortete:
"Aber Bruder, Du sagtest doch, dass wir den Vater mit allem Pomp beerdigen lassen sollen und da mussten wir ihm doch schliesslich einen Smoking aus dem Leihhaus besorgen..."